Samsung SR8846 NaviBot Robotersauger / HEPA 11 / Silber

Samsung SR8846 NaviBot Robotersauger / HEPA 11 / Silber

Lange habe ich mir einen Saugroboter gewünscht und war dann sehr erfreut, dass ich dieses Samsung NaviBot testen darf. Eines vorweg: einen richtigen Staubsauger ersetzt dieser NaviBot nicht, aber er kann unterstützend im Haushalt sein.

Hier angekommen war ich von der Größe erst einmal überrascht. So groß hatte ich mir einen Saugroboter tatsächlich gar nicht vorgestellt wie er dann tatsächlich war. Aber gut, irgendwie muss er ja auch vernünftig saugen können und zu groß, so dass er nicht mehr in die Ecken passt, ist er dann auch nicht.
Das mitgelieferte und umfangreiche Zubehör ist mir sofort positiv ins Auge gesprungen. Neben dem Saugroboter selbst, samt Ladestation gibt es nämlich noch 2 Virtual Guards, einen Extra Filter, eine Extra Turbobürste, zwei Extra Seitenbürsten, Fernbedienung und ein Reinigungs-Set mit dazu. Eine beiliegende Anleitung gibt es ebenfalls, die ist auch gut verständlich, allerdings ist auch der Navibot alleine schon einfach bedienbar.

Sehr begeistert war ich dann von der Lautstärke des Saugers. Die ist nämlich nicht besonders hoch, zumindest im Vergleich mit einem normalen Staubsauger. Wenn wir ihn über Nacht im Nebenzimmer laufen lassen, dann hören wir im Schlafzimmer tatsächlich nichts, was sehr praktisch ist, denn morgens ist dann alles erledigt.

Der Navibot kann in fünf Reinigungs-Modi laufen, nämlich folgende:
- Auto Mode: In diesem Modus reinigt der Bot die komplette zur Verfügung stehende Fläche, bis er meint, dass alles sauber ist
- Max Mode: In diesem Modus reinigt der Bot bis er erschöpft zusammen bricht, sprich: bis der Akku leer ist
- Spot Mode: In diesem Modus reinigt der Bot die Fläche rund um den Punkt an den man ihn gesetzt hat, besonders gründlich
- Edge Mode: In diesem Modus werden speziell die Ränder gereinigt
- Manuell: In diesem Modus kann man den NaviBot mit Hilfe der Fernbedienung selbst lenken
- Zeitvorwahl: Hier kann man wählen, ob der NaviBot sofort oder Zeitversetzt beginnen soll.

Dank zwei intelligenten CPU-Prozessoren und einer integrierten Kamera, erstellt der NaviBot im Laufe der Zeit einen internen Grundriss der Wohnung oder des Hauses in der/dem er tätig ist. So kann er selbst erkennen, wo er sich gerade befindet, den optimalen Reinigungsweg entwerfen und auch wieder zu seiner Station zurück finden. Das hört sich insgesamt leider besser an als es tatsächlich funktioniert. Nach mittlerweile vier Wochen Nutzung reinigt der NaviBot zwar tatsächlich effektiver als noch am Anfang und findet auch immer öfter von alleine wieder zurück zu seiner Ladestation, immer klappt es allerdings noch nicht.
Die Reinigungsleistung ist gut. Zwar schafft der Bot nicht wirklich alles, aber den größten und überwiegenden Teil auf jeden Fall. Besonders dort, wo es viele Ecken, Kanten und Hindernisse gibt, bleibt öfter mal ein winziger Fleck ungesaugt, aber das hält sich mittlerweile absolut in Grenzen. Gerade deswegen ist ein richtiger Staubsauger allerdings unerlässlich, aber statt jeden Tag selbst zu saugen, sauge ich jetzt nur noch einmal in der Woche selbst und komplett und lasse den Rest der Woche den NaviBot arbeiten. Das spart enorm Zeit. Dank den Seitenbürsten finde ich die Arbeit des Bots auch an den Rändern und in den Ecken durchaus okay.

Der Saugroboter verfügt über 7 Hindernis-Sensoren, Absturzsensor und Kabelerkennungssensor. Während der Absturzsensor super funktioniert, bislang ist er jedenfalls noch nie die Treppe runter gefallen, sind die Kabel- und Hindernissensoren nicht wirklich hilfreich, bzw. könnte man fast schon sagen, dass sie dafür da sind um alle Hindernisse und Kabel zu erkennen um dann den Sauger direkt dorthin zu schicken um die Hindernisse zu rammen und sich in den Kabeln zu verheddern. Das klappt leider überhaupt nicht gut. Wenn also empfindliche Möbelstücke vorhanden sind oder andere Gegenstände, die kaputt gehen oder beschädigt werden könnten, auf dem Boden stehen, dann sollte man gut aufpassen.

Die beiliegenden zwei Virtual Guards sind ebenfalls recht nützlich und optional einsetzbar. Sie funktionieren mit Batterien, die nicht beiliegen. Mit ihrer Hilfe können virtuelle Mauern oder Wege errichtet werden, an die sich der NaviBot zuverlässig hält.

Der Akku hält ca. 1 1/2 Stunden, in dieser Zeit ist der Großteil des Hauses gesaugt, zumindest, wenn nicht allzu viele Hindernisse herumstehen. Ansonsten wird er nach dem Aufladen, was ca. 2 Stunden dauert, erneut auf die Reise geschickt. Ein wenig blöde finde ich allerdings, dass der NaviBot sich zum Akku schonen selbst entlädt, wenn er gerade nicht am Strom hängt, auch wenn er nicht eingeschaltet ist. Das geht auch recht fix, so dass ein Tag ohne Strom schon beinahe ausreicht, damit der Akku wieder leer ist. Aber nun gut, da der NaviBot hier eh jeden Tag läuft, passiert dies nur sehr selten und wenn man das weiß, dann kann man den NaviBot ja auch entsprechend am Strom lassen.

Insgesamt sind wir mit diesem NaviBot sehr zufrieden. Wie bereits erwähnt, ersetzt er einen normalen Staubsauer nicht komplett, aber er hilft mit im Haushalt ungemein und spart viel Zeit. Ich möchte diesen kleinen Helfer nicht mehr missen.



share this article to: Facebook Twitter Google+ Linkedin Digg
Posted by admin, Published at 3:17 PM and have 0 comments

No comments:

Post a Comment